Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Ernsgaden  |  E-Mail: rathaus@ernsgaden.de  |  Online: http://www.ernsgaden.de

Gemeinde gibt beim Glasfaser Gas

breitband

Die Gemeinde Ernsgaden gibt beim Ausbau des Glasfasernetzes Gas. Der Gemeinderat beschloss bei seiner letzten Sitzung, mit der Stadt Geisenfeld eine gemeinsame Infrastruktur–Gesellschaft zu gründen, um den Ausbau des Breitbandnetzes zu beschleunigen. Dies ist erforderlich, da –wie bekannt– von Seiten des Bundes und des Freistaats Bayern und auch von Seiten der Telekom in absehbarer Zeit keine weiteren Investitionen im Gemeindegebiet vorgesehen sind. Statt dessen gibt es sowohl vom Bund als auch vom Freistaat Bayern hohe finanzielle Förderbeträge, mit denen die Errichtung des schnellen Internets vorangetrieben werden soll.
Ein Glasfasernetz ist eine wichtige Grundlage für eine zukunftsfähige Gemeinde, so Bürgermeister Hubert Attenberger. Deshalb werde man in den nächsten Jahren den Ausbau des Breitbandnetzes in eigener Regie vorantreiben und dann an einen Betreiber verpachten.
Bei der letzten Gemeinderatssitzung waren der Anwalt Dr. Felix Siebler und Katharina Missbrandt von der Verwaltungsgemeinschaft Geisenfeld anwesend und erläuterten die weitere Vorgehensweise. Erste Bescheide sind schon da, in Ernsgaden betrifft das den Bereich des Gewerbegebiets und die Schule.
Die Ausschreibungsverfahren für die Vergabe der Fachplanungs– und Netzbetreiberleistungen wurden von der Verwaltung gestartet. Mit der Infrastrukturgesellschaft habe man eine zeitgemäße Organisationsform, mit dem die Ausschreibungen und auch der Bau des Netzes schneller geht als im Regiebetrieb, so Katharina Missbrandt. Und der Breitbandausbau sei mit den gestiegenden Anforderungen an die Digtalisierung von Leistungen besonders wichtig. Die Gemeinde könne damit nur gewinnen.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Bürger mitmachen und sich einen Breitbandanschluss in ihr Grundstück legen lassen. Dies schont nicht nur die gemeindlichen Straßen, die später dann nicht noch einmal aufgerissen werden müssen, sondern fördert auch die Wirtschaftlichkeit der gesamten Baumaßnahmen und erhöht den Wirtschaftswert des eigenen Grundstücks.

drucken nach oben