Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Ernsgaden  |  E-Mail: info@ernsgaden.de  |  Online: http://www.ernsgaden.de

Bericht des Bürgermeisters

Zur Situation der Asylbewerber/Flüchtlinge in Ernsgaden

Porträt 2015 BGM Karl Huber

In Ernsgaden wohnen seit gut zwei Monaten Asylbewerber in der Containerunterkunft. Die Unterbringung verläuft verhältnismäßig ruhig und es gibt bisher keine größeren Probleme. Derzeit leben 21 afghanische Staatsangehörige in den Containern neben dem Bauhof. Ferner gibt es noch sieben so genannte „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge", die anderweitig untergebracht sind.

Rechtsschutzversicherung un W-LAN
In jedem Wohnraum leben zwei Personen, ferner gibt es noch einen Küchen – und Aufenthaltscontainer sowie sanitäre Anlagen. Der sehr aktive Asylhelferkreis versucht momentan, eine WLAN – Installation zu bekommen, um die derzeit relativ hohen Telefon – und Internetgebühren zu senken. Ferner ist es gelungen, dass die jungen Männer eine günstige Haftpflichtversicherung abschließen, damit sie gegen die Risiken des täglichen Lebens geschützt sind. Damit besteht eine Versicherungsschutz im Falle eines Schadenersatzanspruchs. Den Versicherungsbeitrag von rund 27 € im Jahr zahlen die Flüchtlinge selbst.

Second-Hand-Shop/Fahrräder
Gut funktioniert auch die Kleiderversorgung. Wir haben in einem Raum im Rathaus einen kleinen „Second-Hand-Shop“ mit Kleidung und Schuhen eingerichtet, der Dank zahlreicher Spenden aus den Reihen der Bevölkerung gut gefüllt ist. Hier können die Asylbewerber für wenig Geld, meistens für ein bis zwei Euro je Kleidungsstücke "einkaufen". Es ist so viel Kleidungsangebot dar, dass davon gerne auch an interessierte Einheimische Kleidung und Schuhe abgegeben werden können. Der „Shop“ ist dienstags und und donnerstags jeweils von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Erlös kommt der Flüchtlingsarbeit zugute. Davon werden zum Beispiel Schulbücher oder auch mal ein Ausflug bezahlt. Auch die Ausstattung mit Fahrrädern ist sehr gut. Mittlerweile sind zahlreiche gut erhaltene Fahrräder zur Verfügung gestellt und zum Teil repariert worden, die bereits im Einsatz sind.

Hervorragende ehrenamtliche Helfer
Der Einsatz unserer ehrenamtlichen Helfer, gleich in welcher Angelegenheit, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Gemeinde bedankt sich an dieser Stelle wieder einmal herzlich für die intensive Betreuungsarbeit. Dank des großen Engagements der Helfer ist es auch gelungen, einen Sprachunterricht zu organisieren, der dreimal wöchentlich stattfindet. Einige Flüchtlinge können auch bereits ein wenig Deutsch sprechen. Leider können derzeit noch keine „offiziellen“ behördlichen Deutschkurse angeboten werden. Für die von der Bundesregierung finanzierten Angebote gibt es lange Wartezeiten, weil der Bedarf mangels zertifizierter Deutschlehrer nicht gedeckt werden kann. Es ist aber auf jeden Fall besser, einen niederschwelligen Erwerb der deutschen Sprache durch ehrenamtliche Helfer anzubieten als gar keine Sprachvermittlung. Es ist auch wichtig, für die Asylbewerber eine sinnvolle Beschäftigung zu organisieren.  Es gibt Freizeitangebote und gemeinsame Aktivitäten wie gemeinsame Spaziergänge, Nähen oder auch Fußballspielen auf dem nahe gelegenen Sportplatz. In Kürze soll noch die Möglichkeit zum Billard spielen dazukommen.

Ramadama/Kontakt mit der Bevölkerung
Begeistert waren die jungen Männer, dass sie kürzlich beim Ramadama mitmachen durften. Über 15 waren mit den Ernsgadener Vereinen im Gemeindegebiet unterwegs, um weggeworfenen Müll einzusammeln. Der Rest kochte für die Teilnehmer, so dass es heuer bei der traditionellen Brotzeit nicht nur Weißwürste und Wiener mit Brezen gab, sondern auch afghanische Spezialitäten aus der Pfanne, was auch den Einheimischen gut schmeckte.

Informationen üder Staat und Gesellschaft
Daneben ist es wichtig, den Flüchtlingen nicht nur die Sprache beizubringen, sondern auch die gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland. So wurde kürzlich mit Ihnen die Situation und die Entwicklung in Deutschland diskutiert und der Umgang mit der „Flüchtlingskrise“. Es ist auch wichtig, den Menschen mitzuteilen, dass es großer Anstrengungen bedarf, dass die Herausforderungen in Zusammenhang mit dem Flüchtlingsstrom bewältigt werden können. Genauso bedeutend ist es, dass die Flüchtlinge die deutsche Alltagskultur kennen lernen, aber auch den Staatsaufbau, das Rechtssystem, wie die Stellung der Frauen und der Religion in unserer Gesellschaft. Auch über die Abläufe von politischen Entscheidungen in einem demokratischen System sollten Sie Bescheid wissen. Entsprechende Gespräche werden immer wieder geführt.

Berufstätigkeit/Arbeit/Schule/Studium
Die jungen Männer hatten in ihrer Heimat nach ihren Erzählungen verschiedene berufliche Tätigkeiten oder waren noch mit Schule und Studium beschäftigt. Sie kamen mit vielfältigen Erwartungen noch Deutschland, die jedoch zunächst nicht erfüllt werden können. Alle wollen im Prinzip zur Schule gehen, studieren oder arbeiten. Dies ist derzeit noch nicht möglich, da es eine Wartezeit gibt und bei den meisten von ihnen das Asylverfahren noch gar nicht begonnen hat. Derzeit werden vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in erster Linie die Anträge der syrischen und irakischen Staatsangehörigen behandelt. Es ist auch schwer, überhaupt eine geeignete Stelle für die Flüchtlinge zu finden, weil bei den meisten die bisher erworbenen Kenntnisse der deutschen Sprache nicht ausreichen, um eine Berufstätigkeit auszuüben. Wer eine Stelle anbieten kann, soll sich bitte melden. Die hier lebenden Flüchtlinge haben ganz unterschiedliche Schulbildungen und Berufe, vom ungelernten Arbeiter bis hin zum Akademiker. Vier Personen, die in Afghanistan bereits an einer Hochschule studierten, haben kürzlich eine Aufnahmeprüfung an der technischen Hochschule für einen Integrationskurs bestanden.

drucken nach oben

Gemeinde Ernsgaden

Hauptstr. 6
85119 Ernsgaden
Telefon: 08452 8099
FAX: 08452 98842
E-Mail: info@ernsgaden.de

Öffnungszeiten
Dienstags:
15.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstags:
17.00 bis 18.00 Uhr