Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Ernsgaden  |  E-Mail: info@ernsgaden.de  |  Online: http://www.ernsgaden.de

Helferkreis betreut 17 Flüchtlinge

Container
In den Containern werden 24 Asylbewerber und Flüchtlinge untergebracht
Bericht 4. Februar:
Mittlerweile sind 17 Flüchtlinge in Ernsgaden eingetroffen. Die unübersichtliche Situation vom Freitag haben wir schnell in den Griff bekommen. Zunächst läuft alles einigermaßen in  geordneten Bahnen. Danke an alle Helfer für den spontanen und zupackenden Einsatz! Nach den Erfahrungen vom Freitag unterschreibe ich jede Erklärung, dass in Deutschland längst das Chaos ausgebrochen wäre, wenn die ehrenamtlichen Helfer nicht wären. Großen Respekt an alle für euere Bereitschaft und euer Engagement!

Mittlerweile haben sie sich in ihren Containerräumen einigermaßen eingerichtet.
Sie wurden mit wichtigen Informationen  über Ernsgaden und zu alltäglichen Dingen in Deutschland versorgt. Entsprechende  Gespräche in der Gruppe  und individuell haben stattgefunden.  Erste Kleider Spenden aus der Bevölkerung  wurden an  die Flüchtlinge weitergegeben.  Es wurden ca. zehn Fahrräder gespendet, die überholt  bzw. repariert  und dann  den Asylbewerbern  zur Verfügung gestellt werden. Erste  Unterrichtsstunden der Sprachkurse haben bereits stattgefunden. Ein- bis zweimal wöchentlich  wird mit dem  Bürgerbus nach Geisenfeld gefahren, zum Arzt und zum einkaufen.
Im Unterschied zur ersten Gruppe, die alle nur ungefähr zwei Wochen in Deutschland waren, sind die Leute von gestern bereits zwei Monate hier und man bemerkt schon eine leichte Ungeduld, dass nichts vorwärts geht (Stichworte: Deutsch lernen, Arbeit, Reisefreiheit usw.). Diese Ungeduld wird zunehmen, weil die zuständigen Behörden es leider immer noch nicht geschafft haben, die Verfahren zu beschleunigen. Ich gehe davon aus, dass Monate vergehen, bis bei den Verfahren etwas in Gang kommt. Solange werden die jungen Männer auch bei uns bleiben, außer sie treffen die Entscheidung, zu Bekannten oder Verwandten irgendwo in Deutschland zu ziehen. Wenn wir Sie beruhigen wollen, müssten wir schnellstmöglich in Gruppen zumindest Grundlagenkurse in deutscher Sprache organisieren.

Eine der Herausforderungen wird sein, sie so zu beschäftigen, dass sie nicht das Gefühl haben, in Ernsgaden abgeschoben zu sein und niemand kümmert sich um sie. Wir müssen sie nicht "bespaßen". Sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten sowohl im Freizeitbereich als auch bei gemeinnützigen Tätigkeiten wären wichtig. Da noch acht weitere junge Männer kommen, sollten wir uns auch nicht zu sehr in Einzelbetreuung verzetteln, sondern immer versuchen, gruppenweise etwas zu organisieren. Wir sollten sie auch nicht zu sehr verwöhnen, sondern "fördern und fordern".

Ziel muss sein, dass sie einen möglichst hohen Grad an Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit erreichen.
Betten

Gesucht werden:
ein oder mehrere Deutschlehrer, die den Flüchtlingen Grundbegriffe in Deutsch beibringen können

ein Fahrer, der die Asylbewerber ein bis zweimal wöchentlich mit dem Bürgerbus nach Geisenfeld fahren kann

Bekleidung (Jeans, T-Shirts, Sweatshirts, Hemden, Winterjacken der Größen S, M und L)

Sommer – und Winterschuhe sowie Turnschuhe der Größen 42-45
Fahrräder (gebraucht, aber auch leicht reparaturbedürftig).
Sat-Anlage/Receiver/Fernseher für den Gemeinschaftsraum

Wer Dienstleistungen erbringen kann (Unterricht, Fahrer, Freizeitbetreuung) bitte anrufen unter 08452/70551 oder E-Mail an gemeinde@Ernsgaden de oder hier posten.

Bekleidung und Schuhe bitte zu den üblichen Öffnungszeiten (dienstags 15 bis 18:00 Uhr, donnerstags 17 bis 18:00 Uhr) im Gemeindehaus abgeben.

Die Fahrräder bitte beim Bauhof abgeben.
(Bericht: BGM Karl Huber)
 
 
Bericht 29. Januar, 19:00 Uhr:
Wenn ich nicht täglich im Fernsehen sehen würde, dass alle Aufnahmestellen überlastet sind und kein Land mehr sehen, würde ich den Glauben an die Bayerische Staatsverwaltung verlieren ...
Nachdem ich euch heute um kurz nach 12:00 Uhr mitgeteilt hatte, dass mit keinen weiteren Flüchtlingen zu rechnen ist, bekam ich eine Stunde später einen Anruf, dass jetzt doch vier Leute am Ernsgadener Bauhof aufgetaucht sind. Angekommen wiederum mit dem Zug (es lebe das Bayernticket!) aus Deggendorf. Im Landratsamt war wg Freitagnachmittag nur noch der Sachgebietsleiter erreichbar, seine Mitarbeiterinnen mit den Schlüsseln und dem Begrüßungsgeld waren jedoch schon nach Hause gegangen. Danke an Beate und Lorenz, dass sie sich gleich um die Angekommenen gekümmert haben. Wir haben dann innerhalb kürzester Zeit vom Hausmeisterdienst die Schlüssel bekommen, der auch noch das Begrüßungsgeld dabei hatte :-).
Leider war ein junger Mann dabei, der eine schlimme Kieferhöhlenvereiterung und eine Backe so groß wie ein Tennisball hat. Hat. Also haben wir gleich ins Telefonbuch geschaut und einen Zahnarzt organisiert. Anruf bei Frau Zahnärztin Doreen Güttler in Geisenfeld auf gut Glück. Wir konnten sofort kommen und es war allerhöchste Zeit, meinte sie. Sie hat den jungen Mann behandelt, Respekt! Wenn's nicht besser wird, muss der Afghane morgen ins Krankenhaus.

Zurück in Ernsgaden sehe ich am Straßenrand kurz vor der Rothernbrücke acht junge Afghanen mit Rucksäcken und Plastiktüten. Es lebe das Bayernticket! Also: Notdienst beim Landratsamt angerufen, Hausmeisterdienst organisiert, der hat wieder Schlüssel und Geld gebracht, Räume zugewiesen, Geld ausgezahlt, Leuten zu essen und zu trinken gegeben, alle kurz gebrieft. Frau Merkel meint, wir schaffen das, sie nicht, wir schon! Ich bin jetzt gespannt, wann die restlichen acht Leute noch kommen ... aber dann ist erstmal gut! Danke an Samantha und Anke für´s Einkaufen.

In Anbetracht der Tatsache, dass mittlerweile 17 da sind, findet der vereinbarte Begrüßungstermin am Samstagabend, 30. Januar, 19:00 Uhr statt: Wer Zeit hat, ist herzlich eingeladen.
(Karl Huber, BGM)
 
 
Bericht 28. Januar:
Von den 24 angekündigten Flüchtlingen sind in Ernsgaden heute bisher nur fünf eingetroffen. Es handelt sich um afghanische Staatsangehörige, die alle etwa 18-25 Jahre alt sind. Wir wissen nicht, wo der Rest ist. Auch die beiden Mitarbeiterinnen des Landratsamts, die in Ernsgaden vor Ort auf die Zufluchtsuchenden gewartet hatten, mussten nach Registrierung der fünf eingetroffenen Asylbewerber ansonsten wieder unverrichteter Dinge nach Pfaffenhofen fahren. Nach deren Aussage kommt es öfter vor, dass von der Regierung eine Zuteilung von Asylbewerbern angekündigt wird, aber dann etwas dazwischenkommt.

Asyl1
Diese Situation als ärgerlich, aber nicht beeinflussbar. In den Erstaufnahmeeinrichtungen wird es wohl chaotisch zugehen, man sieht das ja auch immer wieder im Fernsehen. Allerdings haben sowohl ein Mitarbeiter des Bauhofs als auch einige ehrenamtliche Helfer ab 11:00 Uhr auf das Eintreffen der Flüchtlinge gewartet. Für diese ist es natürlich wenig motivierend, wenn gleich zu Beginn der Aufnahme etwas schief läuft.

Man darf wohl bei der Flüchtlingsverwaltung nicht „deutsche Gründlichkeit“ erwarten, sondern man muss sich eher „südländisches Improvisationstalent“ einstellen. Die Deutschen haben sich da schon ganz gut angepasst. Dem Vernehmen nach wurden die fünf Afghanen heute Morgen in Fürstenfeldbruck mit einen Bayernticket in den Zug gesetzt und sie kamen gegen 14:00 Uhr in Ernsgaden an. Die Burschen machen einen aufgeweckten Eindruck.
Auf jeden Fall wird noch heute (Donnerstagabend) ein erster Informationsaustausch mit den Angekommenen stattfinden, auch wenn dann auf jeden Flüchtling zwei bis drei ehrenamtliche Helfer treffen. Hoffentlich kriegen die keine Angst, wenn die Einheimischen so massiv auftreten :-).
Und am Freitag das gleiche noch mal von vorne. In Ernsgaden ist man schon gespannt, wie viele morgen im Laufe des Tages eintreffen werden

 
Ursprüngliche Meldung
Am Donnerstag, 28. Januar werden in Ernsgaden 24  Flüchtlinge ankommen. Es handelt sich um junge Männer aus Afghanistan handelt.

Das Landratsamt hat auf einem Grundstück der Gemeinde neben dem Bauhof innerhalb kürzester Zeit eine Containeranlage mit 24 Wohnplätzen und Gemeinschaftsräumen errichten lassen. Die Gemeinde erfüllt damit die Forderung des Landratsamts, 32 Asylbewerber und Flüchtlinge aufzunehmen, das sind 2 Prozent der Gemeindebevölkerung.

In Ernsgaden gibt es bereits acht untergebrachte minderjährige Flüchtlinge. Es handelt sich dabei um junge Männer zwischen 18 und 20 Jahren. Mit deren Aufenthalt habe es im vergangenen Jahr keine Probleme gegeben, so der Bürgermeister.

Der Bürgermeister geht davon aus, dass es auch diesmal aus der Bevölkerung wieder Sachspenden und Unterstützung geben wird, wie es schon bei den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen der Fall war." Er denke dabei insbesondere an Fahrräder, Kleidung, Bettwäsche, Haushaltsgegenstände, die den Flüchtlingen den Einstieg in die deutsche Alltagskultur erleichtern. Bei den minderjährigen Flüchtlingen habe es sogar immer wieder kleinere Geldspenden gegeben, über die sich die Neubürger gefreut hätten.

Noch wichtiger sei jedoch, dass sich rund zehn Personen gemeldet haben, die in einem Asyl-Helferkreis mitarbeiten wollen. Diese wollen die Menschen beim "Ankommen" in der Gemeinde unterstützen. Ferner kümmern sich der Landkreis, Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft Geisenfeld und die Caritas um die Betreuung der Menschen, wie in anderen Gemeinden des Landkreises auch. Von Seiten der Gemeinde wird die Unterbringung und Betreuung begleitet und soweit erforderlich koordiniert.

drucken nach oben

Gemeinde Ernsgaden

Hauptstr. 6
85119 Ernsgaden
Telefon: 08452 8099
FAX: 08452 98842
E-Mail: info@ernsgaden.de

Öffnungszeiten
Dienstags:
15.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstags:
17.00 bis 18.00 Uhr